Sicherheit und Vorbeugung

Sicherheit und Vorbeugung – die 10 wichtigen Aufgaben des Kinderfussballtrainers

1. Sicheres Umfeld

Die sportlichen Einrichtungen und Trainingshilfen müssen für die Kinder und für andere beteiligte Personen sicher sein. Zu berücksichtigen sind auch etwaige ungünstige Wetterbedingungen. 

2. Angemessene Sportbekleidung und Ausrüstung

Die für die Ausrüstung geltenden Vorschriften und Normen müssen eingehalten werden, die Trainingshilfen und Spielgeräte in einem einwandfreien Zustand sein und in jeglicher Hinsicht der jeweiligen Kategorie entsprechen. 

3. Geplante Aktivitäten

Schlechte Trainingsplanung kann zu Verletzungen führen. Die Spieler und Spielerinnen müssen schrittweise an technische Fertigkeiten und insbesondere an Techniken, die eine gewisse Gefahr in sich bergen (beispielsweise Kopfballspiel oder Defensivtechniken), herangeführt werden. 

4. Sonderbehandlung von verletzten oder temporär eingeschränkten Spielern oder Spielerinnen

Spieler und Spielerinnen, die verletzt oder in ihren Bewegungen teilweise eingeschränkt sind, dürfen keine Übungen absolvieren, bei denen sie sich verletzen könnten. 

5. Spielen in der entsprechenden Altersklasse

Sowohl Anfänger als auch talentierte Kinder müssen nach Alter, Grösse, Gewicht und Reife in entsprechende Gruppen eingeteilt werden. Die Erfahrung und das Können sind ebenfalls massgebend. 

6. Spieler bzw. Spielerinnen und deren Eltern über die inhärenten Gefahren des Sports informieren

Die mit dem Fussballsport verbundenen Gefahren können von den Spielern bzw. Spielerinnen und deren Eltern / Erziehungsberechtigten nur dann (auch aus rechtlicher Sicht) akzeptiert werden, wenn sie diese Gefahren kennen, verstehen und auf sich nehmen.

7. Stets beaufsichtigte Tätigkeiten

Es braucht eine angemessene Aufsicht, damit der Sport unter möglichst sicheren Bedingungen ausgeübt werden kann. 

8. Kenntnisse der Ersthilfemassnahmen

Die Fussballtrainer sind verpflichtet, sich die grundlegenden Ersthilfemassnahmen anzueignen und diese Kenntnisse auf einem aktuellen Stand zu halten. Sie müssen während organisierter Aktivitäten sicherstellen, dass eine angemessene medizinische Versorgung verfügbar ist und nichts unternommen wird, was eine Verletzung noch verschlimmern könnte. 

9. Aufstellen von klaren Regeln für Aktivitäten und deren Ablauf

Vor jeglichen Aktivitäten müssen eindeutige Regeln aufgestellt und schriftlich fixiert sowie an alle Teilnehmer ausgehändigt werden, um den Ablauf und das Verhalten festzulegen.

10. Kenntnis wichtiger Informationen über den Gesundheitszustand der Spieler bzw. Spielerinnen

Die Fussballtrainer müssen grundlegende Informationen über den Gesundheitszustand der Spieler und Spielerinnen sowie die damit zusammenhängenden Gefahren haben, damit sie bei Problemen während eines Fussballtrainings, -spiels oder -festivals die richtigen Entscheidungen treffen können. Der Schutz der Kinder ist die Hauptaufgabe des Trainers, sowohl im Hinblick auf die Gesundheit der Kinder als auch auf die Verantwortung gegenüber den Eltern. Zahlreiche Jungen und Mädchen nehmen an Fussballaktivitäten teil und müssen deshalb unbedingt angemessen geschützt werden. Niemand darf unbeaufsichtigt sein. Werden die Schutzmassnahmen richtig angewandt, können die Kinder den Fussballsport mit Freude und Spass ausüben. 

ck0c2157_02.jpg