Zum Spass spielen

Für Kinder ist Spielen das Wichtigste. Sie spielen aus Spass am Spiel. Gegeneinander zu spielen, ist ein grundlegender Bestandteil des Trainings, und die Kinder lernen am besten über das Spiel. Gefördert werden verschiedenste Fähigkeiten, die Eigenständigkeit und Initiative (Kreativität). Ebenso werden die Beziehungen zu den Mitspielern und der Respekt für den Gegner gefördert. 

Aus taktischer Sicht wird die Übersicht in der Offensive wie auch in der Defensive geschult. Jede Kinderfussball-Trainingseinheit sollte jedoch auch das freie Spiel beinhalten. Der Trainer ist dann nicht mehr mitten im Geschehen, sondern nimmt etwas Abstand. So können die Kinder ohne Vorgaben und Einschränkungen spielen und das Erlernte umsetzen. 

Das Spielfeld

Die Spielfeldmasse sind ebenfalls sehr wichtig. Sie müssen an das Alter, die Fähigkeiten und die Anzahl der Kinder angepasst sein. Mit vielen Kindern ist es schwierig, auf einem kleinen Feld zu spielen. Das Spiel erfordert hohe technische Fertigkeiten und eine gute Übersicht. Im Allgemeinen ist nicht davon auszugehen, dass alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren über derartige Fähigkeiten verfügen.

Die Kinder haben abhängig von ihrer körperlichen und technischen Entwicklung unterschiedliche Eigenschaften. Deshalb eignen sich die typischen Abmessungen für Kleinfeldfussball nicht für alle Altersstufen.

Die Spielfeldgrössen sollten logisch aufeinander aufgebaut sein, d. h., die Kinder beginnen beim Kleinfeldfussball 4 gegen 4 (ohne Torhüter) und durchlaufen alle Stufen bis zum 9 gegen 9. 

pg62_the_playing_area_ger.png