Individualtaktische Grundlagen

Sobald die Kinder im freien Raum eine Position einnehmen können, geht es um die taktischen Grundlagen. Das Kind will nur eines: spielen und angreifen, um Tore zu schiessen.

Im Kinderfussball kann dies nicht stark genug gewichtet werden, da sich junge Kinder oftmals nicht vorstellen können, was in einer bestimmten Situation als Nächstes passiert. Im Spiel können sich die Kinder an imaginäre Situationen gewöhnen und grenzenlose Kreativität entwickeln, wobei es natürlich auch darum geht, Räume zu öffnen. 

Über die einzelnen Spielarten können die Kinder ihre Wahrnehmung und so ihre psychomotorischen Fähigkeiten schulen. Das Bewegen mit und ohne Ball vermittelt ihnen eine taktische Vorstellung.

Dieser Prozess beginnt, sobald ein Kind das Spiel lesen kann und so den Blick fürs Zusammenspiel hat. Durch die Bewegung der Spieler entsteht ein flüssiges offensives Spiel, bei dem ein Team seine Überlegenheit in Tore ummünzen will.

Zentral ist dabei die Wahrnehmung. Wenn ein Spieler hier Schwächen hat, reagiert er nicht immer richtig, was ihn letztlich von einem sehr guten Spieler unterscheidet. 

Taktiktraining:

Taktiktraining:

  • Spielen lassen (Minispiele etc.)
  • Inhalte vermitteln (Taktikschulung)
  • Simulation von Idealsituationen (Spiel mit thematischem Schwerpunkt)
  • Simulation von Problemsituationen (Angriff/Verteidigung mit Aufgabenstellungen für die Gegenspieler)
  • Freies oder gelenktes Spiel mit Bemerkungen und Dialog mit den Spielern 

Verhalten während des Spiels

 

Zwei Situationen folgen während eines Spiels aufeinander und erfordern ein unterschiedliches Verhalten. 

Mannschaft in Ballbesitz

  • Bewegung nach vorn
  • Freilaufen
  • Nachrücken
  • Pässe, Dribblings, Schüsse 

Mannschaft nicht in Ballbesitz

  • Zurücklaufen mit Blick zum Ball
  • Rückkehr zur Grundaufstellung (Vordringen des Gegenspielers verzögern)
  • Decken
  • Abfangen
  • Zweikämpfe 

Allgemeine Grundsätze

  1. Jeder hilft dem anderen.
  2. Jeder nimmt an der Offensive teil.
  3. Jeder nimmt an der Defensive teil.
  4. Die Verteidigung beginnt direkt nach dem Ballverlust. 

Die individualtaktischen Grundlagen sind einfache Grundsätze, die ein Spieler erlernt, um die besten Entscheidungen zu treffen, wenn sich die entsprechende Spielsituation ergibt. 

Individualtaktische Grundlagen für die Offensive

  • Ball sofort spielen, Mitspieler nicht umsonst freilaufen lassen. Sofort nach der Ballabgabe freilaufen.
  • Stets versuchen, sich freizulaufen.
  • Abspielen und laufen, um:

- einem Mitspieler zu helfen,
- den Ball zu fordern,
- einen Mitspieler zu unterstützen.

 

  • Unnötige Zweikämpfe vermeiden. Den Gegner schnellabschütteln, statt mit dem Ball lange zu dribbeln. 

ck0c2104_02.jpg

In Zweikampfsituationen

  • Den Ball auf der dem Gegenspieler abgewandten Seite führen.
  • Gegenspieler durch schnelle Bewegungen, Finten, plötzliche Richtungswechsel abhängen.
  • Ball links führen, nach rechts passen und umgekehrt.
  • Den Ball nicht zu lange führen; der Raumgewinn sollte durch kurze Berührungen mit enger Ballführung erfolgen.
  • Querpässe zu einem Mitspieler spielen, der sich anbietet.
  • Nicht in der gedachten Achse von Tor zu Tor spielen, ein verlorener Ball wird gefährlich.
  • Ball nicht dorthin spielen, wo viele Spieler sind, sondern zu einem Mitspieler im freien Raum passen.
  • Pass durch zwei Gegenspieler zu einem Mitspieler, der den Ball fordert.
  • Ein Mitspieler, der in Ballbesitz ist, muss immer unterstützt werden.
  • Auf den Ball zulaufen, niemals warten, bis er bei einem ankommt.
  • Keinen Ball neben sich rollen lassen, ohne ihn zu kontrollieren, sonst könnte ihn ein Gegenspieler erobern.
  • Mut zum Dribbling gegen einen Gegner (je nach Situation).
  • Schnörkellos, eindeutig und nützlich spielen. Das ist am schwierigsten. Daran erkennt man einen grossen Spieler. 

Individualtaktische Grundlagen für die Defensive

  1. Sich immer zwischen dem Gegenspieler und dem eigenen Tor bewegen.
  2. Immer ein Auge auf den Gegenspieler und den Ball richten.
  3. Sich bemühen, so früh wie möglich den Aufbau des Angriffs durch Decken der Gegenspieler zu stören.
  4. Dem Gegner keinen Raum lassen und versuchen, den ballführenden Gegner zu bremsen.
  5. Verzögern eines Angriffs.
  6. Versuchen, vor dem Gegenspieler „am Ball zu sein“, andernfalls den Gegenspieler im Moment der Ballannahme stören.
  7. Auf jeden Ball gehen.
  8. Den Gegner auf der Ballseite markieren, d. h. auf der Seite, auf der er den Pass spielen wird.
  9. Bei hohen Bällen einen Moment früher hochspringen.
  10. Dribblings im Strafraum vermeiden.
  11. Querpässe von aussen nach innen vermeiden.
  12. Nach aussen in Richtung der Seitenlinie spielen.
  13. Den Ball nicht willkürlich herausschlagen, die Offensive von hinten heraus aufbauen.
  14. Nach einem Ballverlust versuchen, den Ball zurückzugewinnen.
  15. Unnötige Tacklings vermeiden. Sich nicht auf den ballführenden Gegner „stürzen“. Auf eine Richtungsänderung von ihm warten, um ihn anzugreifen.
  16. Sich niemals von einem Angreifer abwenden.
  17. Den Gegner zur Seitenlinie drängen.
  18. Das Spiel aufmerksam verfolgen, auch wenn der Ball weit entfernt ist.
  19. Ein guter Verteidiger gibt niemals auf.
  20. Der Torwart ist der Herrscher über seinen Strafraum. 
ck0c2075_02.jpg
ck0c2434_02.jpg